Logo Logo
Verein
Aktuelles
Projekte
Eltern-Info
Kontakt
Presse
Nachrichten
...aus dem Jahr 2003

::: Herzkranke Kinder gegen Grippe impfen lassen :::

Der Verein Kinderherzen heilen informiert über die Ärzteempfehlungen zur Grippeimpfung:

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin empfiehlt die Impfung gegen Influenza für alle Kinder mit einem Grundleiden, wie z.B. Asthma, Diabetes oder einer Herzerkrankung. Für diese Risikogruppen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen entsprechend den regionalen Impfvereinbarungen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen grundsätzlich die Kosten für Impfstoff und Impfung. »Dieses Virus ist offenbar sehr aggressiv - Kinder mit chronischen Erkrankungen sollten sich daher jetzt impfen lassen. Für solche Risikokinder kann eine Infektion mit dem Influenzavirus eine tödliche Gefahr bedeuten», warnt Dr. Ursel Lindlbauer-Eisenach vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in München, die auch Mitglied der STIKO ist. Das nationale Überwachungssystem für Grippeviren der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am RKI hat bisher noch kein Auftreten des »Fujian-Virus« in Deutschland gemeldet. Dieser Erreger - nach seinem chinesischen Herkunftsort benannt - hatte im jetzt abgelaufenen Winter auf der Südhalbkugel schwere Grippeepidemien ausgelöst - mit Tausenden von Toten in Australien und Neuseeland. »Wir wissen, dass auch Kinder durch Influenza sterben können, insbesondere bei chronischen Erkrankungen der Atemwege und des Herzens sowie bei angeborenen Immundefekten - aber das Grippevirus ist als alleinige Todesursache eher selten«, erklärt Lindlbauer-Eisenach. Dennoch häufen sich die Anfragen von verunsicherten Eltern in den Praxen der Kinder- und Jugendärzte. »Wenn Eltern mit ihren Kindern jetzt eine Reise auf die britischen Inseln oder nach Irland planen, rate ich ihnen, die Kinder impfen zu lassen. Allerdings ist die Influenza-Impfung nicht ausdrücklich von der STIKO für alle Kinder empfohlen und deshalb keine generelle Kassenleistung«, so Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Pressesprecherin des BVKJ. »Als freiwillige Selbstzahlerleistung steht die Impfung aber allen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Die Kosten werden in Einzelfällen von den Kassen auch erstattet.«

Beratung durch Kinder- und Jugendärzte

»Auf jeden Fall ist es sinnvoll, sich jetzt beim eigenen Kinder- und Jugendarzt über ein mögliches Infektionsrisiko zu informieren und dann entsprechende Vorsorge zu treffen«, empfiehlt Dr. Kilian-Kornell.
(Quelle: www.kinderaerzteimnetz.de)

Der Verein Kinderherzen heilen empfiehlt, bei Unsicherheiten Ihren behandelnden Kinderkardiologen zu fragen.
»Die meisten Impfstoffe sind für Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat geeignet. Allerdings wird bis zum vollendeten 35. Lebensmonat eine reduzierte Dosis verwendet. Ausschließlich zur Anwendung bei Erwachsenen, die 65 Jahre oder älter sind, stehen auch in dieser Saison adjuvantierte Impfstoffe zur Verfügung.


::: Guidant Medizintechnik spendet Kinderherzen heilen e.V. Erlöse vom Wissenschaftsfest(ival) Gießen :::

Scheckübergabe bei Guidant Medizintechnik
V.l.n.r.: Peter Heldt (Geschäftsführer Guidant Medizintechnik), Luka Batinic, Astrid Wetzel
und Thomas Batinic (1. Vorsitzender Kinderherzen heilen e.V.)

Im Rahmen des Liebig-Jahrs 2003 fand am 17. und 18. Mai in Gießen das Wissenschaftsfest(ival) statt. Am Stand von Guidant Medizintechnik verkauften die Mitarbeiter leckere Waffeln und bestimmten Cholerterinwerte zum Selbstkostenpreis. Überdies führten sie moderne medizintechnische Geräte vor.

Der Guidant-Stand in der Gießener Innenstadt
Der Guidant-Stand in der Gießener Innenstadt

Die erzielten Erlöse der beiden Tage wurden von Guidant auf die glatte Summe von 1.000 Euro aufgerundet. Sie kommt komplett dem Verein Kinderherzen heilen e.V. zugute. Die Scheckübergabe fand am 06.06.2003 statt. Der 1. Vorsitzende Thomas Batinic nahm gemeinsam mit Lebensgefährtin Astrid Wetzel und Sohn Luka den Scheck aus den Händen von Guidant-Geschäftsführer Peter Heldt entgegen. Herzlichen Dank!


::: Vorstellung der Psychologin am Kinder-Herzzentrum Gießen :::

Gruppenbild mit Psychologin
V.l.n.r.: Stefanie Hock (2. Vorsitzende Kinderherzen heilen e.V.), Thomas Batinic (1. Vorsitzender Kinderherzen heilen e.V.), Prof. Bernd Wüsten (Beiratsmitglied der Willy und Monika Pitzer Stiftung), Corinna Schütz (Psychologin am Kinder-Herzzentrum Gießen), Prof. Dietmar Schranz (Kinderkardiologe am Kinder-Herzzentrum Gießen, Elke Flohr (Vorstandsmitglied der Willy und Monika Pitzer Stiftung)

Anlässlich des Tages des herzkranken Kindes wurde von Kinderherzen heilen e.V. am Samstag, den 3. Mai ab 14.00 Uhr ein Informations-Nachmittag in der Ambulanz der Abteilung Kinderkardiologie des Kinder-Herzzentrums Gießen veranstaltet. Die neue Psychologin des Kinder-Herzzentrums, Dr. Corinna Schütz, die zunächst für zwei Jahre von der Willy und Monika Pitzer Stiftung, Bad Nauheim, finanziert wird, stellte sich vor und hielt einen Vortrag über die Diagnostik von Verhaltensstörungen bei Kindern. Gleichzeitig wurden die Kinder von einem Zauberer unterhalten. Danach war Gelegenheit, Fragen zu stellen, bevor zum gemütlichen Teil bei Kaffee und Kuchen übergeleitet wurde.


Corinna Schütz
Psychologin Corinna Schütz

Prof. Dietmar Schranz und Prof. Bernd Wüsten
Prof. Dietmar Schranz und Prof. Bernd Wüsten

zurück

:::Der Verein:::Aktuelles:::Projekte:::Eltern-Info:::Kontakt:::
:::Start:::Presse:::Suche:::Hilfe:::Impressum:::

© Kinderherzen heilen e.V.
URL dieser Seite: http://www.kinderherzen-heilen.de/nachrichten.html

Webdesign by biopresent